Berlin, April 2021

Am heutigen Earth Day dreht sich alles um den Schutz unseres Planeten – eine Initiative, um verstärkte Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, was uns alle berührt und viele bereits Jahre beschäftigt. Mit dem einzigen Unterschied: Langsam wird die Zeit knapp – umso besser, dass immer mehr Menschen, Organisationen und Unternehmen sich ernsthaft mit diesem Thema befassen.

 Was „Friday for Future“ versucht hat, hat die Pandemie geschafft: Umweltschutz, die Erhaltung unserer Natur und das Leben auf unserem Planeten ist für viele zum zentralen Thema geworden – auch in der Luxushotellerie.

Mandarin Oriental, Munich

 CO2-Reduktion

 Neben der Entfernung jeglichen Einwegplastiks im Hotel bietet das Mandarin Oriental, Munich ein besonderes Arrangement, bei welchem der CO2-Abdruck der Gäste entscheidend reduziert wird. Dazu gehört unter anderem der Transfer mit E-Autos, Check-In und -Out sind komplett papierlos und auch das Frühstück ist so klimaneutral wie möglich. Wenngleich die CO2-Balance damit maximal ausgeglichen werden kann, schärft dieses außergewöhnliche Angebot nicht nur das Bewusstsein, sondern zeigt, dass es bereits gute Alternativen gibt.

PATINA Malediven, Fari-Inseln 

‚Perpetuality‘ und Umweltschutz in allen Bereichen

Das einzigartige Luxury Resort PATINA, MaldivesFari Islands, welches am 18. Mai 2021 seine ersten Gäste begrüßen wird, hat einen ganz besonderen Ansatz zum Thema Umweltschutz. Das Resort nennt seine umweltfreundliche Philosophie ‚Perpetuality‘, was bedeutet, dass alles Handeln im Einklang mit dem immerwährenden Kreislauf der Natur geschieht. ‚Perpetuality‘ meint vor allem die tiefe Wertschätzung der Natur und das Bestreben, langfristige Veränderungen im Umgang mit ihr zu bewirken. Dies zeigt sich in allen Bereichen des Resorts: von der „Zero-Waste“-Küche über Recycling von Plastik aus dem Meer bis hin zum Angebot kostenloser Tauchkursen für Kinder, um den Respekt der nächsten Generation für die Umwelt zu fördern. Zudem arbeitet Patina mit einer Vielzahl von innovativen Partnern zusammen, die alle von der Idee angetrieben sind, Ressourcen zu sparen und die Umweltbelastung signifikant zu reduzieren. Auch unterstützt das Resort einige Umweltprojekte aktiv vor Ort. Dazu gehört unter anderem die Kooperation mit Olive Ridley Project, eine Organisation, die nicht nur Plastikmüll- im besonderen „Ghostnets“ – im Meer sammelt, sondern auch ein Schutzprogramm für verletzte Meeresschildkröten betreibt.

Darüber hinaus wird PATINA, Maldives 1% seines gesamten Profits für die Unterstützung verschiedener wohltätigen Organisationen verwenden, die sich in erster Linie für maledivische Frauen und Kinder sowie für lokale Gemeinden einsetzten, die am stärksten vom globalen Klimawandel betroffen sind.

Mehr zum Resort und dem Ansatz der Perpetuality im Gespräch zwischen Norbert Porkony, CEO der Reisemanufaktur Art of Travel sowie Marco den Ouden, General Manager des Patina Maledives, Fari Islands. Vielen Dank an Sylvie Konzack, Chief Editor des Bleisure Traveller, die das Gespräch leitete.

Mein.lychen

Upcycling

Das ehemalige Luxushotelier Friedrich Niemann hat sich mit seinen beiden Kleinoden außerhalb Berlins nicht nur einen Traum erfüllt – er trägt auch dazu bei, dass sich seine Gäste erholen und auch inspirieren lassen können. mein.lychen in der Uckermark ist ein kleines, feines Bed & Breakfast, dass inzwischen nicht nur für sein hausgemachtes Frühstück bekannt ist – dort kann man den Hausherrn auch regelmäßig im Schuppen sehen, wie er ausrangierten Möbelstücken der Familie oder vom Sperrmüll in liebevoller Handarbeit neues Leben einhaucht. So ist zum Beispiel der Esstisch in der Bibliothek der ehemalige Mangeltisch der Großmutter, die Stuhlsammlung stammt tatsächlich aus der Umgebung und wurde von einer nahegelegenen Schule am Straßenrand entsorgt. Alten, vermeintlich wertlosen Möbeln in Eigenarbeit eine neue Funktion und einen neuen Look zu geben, ist nicht nur umweltbewusst, sondern auch sehr befriedigend. 

Das alles sind sicherlich keine bahnbrechenden, weltrettenden Maßnahmen, aber alle zeigen, dass auch der kleinste Schritt einen wichtigen Beitrag leisten kann, um uns immer wieder bewusst zu machen: THERE IS NO PLANET B!

 

Herzlichst,

Cristina Bastian & das Team von PRessence